Über 4.800 Euro als Erlös aus den geistlichen Themenabenden im St.-Paulus-Dom Münster

Einen Scheck über 4.800 Euro als Erlös aus den geistlichen Themenabenden im St.-Paulus-Dom Münster übergab nun Dompropst Kurt Schulte an die Ehrenamtlichen des deutsch-kolumbianischen Partnerschaftsprojekt Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V., das in Kolumbien sozial benachteiligten jungen Menschen eine weiterführende Bildung ermöglicht und hier in Münster eine aktive Gruppe hat.
„Wir sind überwältigt von der hohen Spendensumme und allen Spendern sowie dem Dom sehr dankbar“, freut sich Annika Brinkert, die sich für den Verein engagiert. Irmgard von Spee, die selbst ein Jahr in Kolumbien gelebt hat, ergänzt: „Das Geld kommt zu 100% unseren jungen Kolumbianern zugute, die teils aus sehr armen Familien kommen. Durch finanzielle und ideelle Förderung brechen wir den Teufelskreis und ermöglichen ihnen und ihren Familien nachhaltig eine Perspektive und damit Bleibechancen.“
Der Bezug zur Friedensthematik der Themenabende „Zeit für Frieden“ passt zu Kolumbien. Der junge Kolumbianer Cristian Ramirez studiert Gesang in Münster, er hat das Projekt Lazos de Amistad in Münster kennengelernt und engagiert sich nun ehrenamtlich darin: „Nicht alle haben so gute Bildungschancen wie ich. Kolumbien ist durch jahrzehntelangen Bürgerkrieg gezeichnet und befindet sich gerade in einem schwierigen Friedensprozess, in dem die sozialen Probleme immer eine große Rolle spielen. Ohne zusätzliche Unterstützung wird es für viele schwierig. Kolumbien hat weltweit die meisten Binnenflüchtlinge nach Syrien.“ Dompropst Schulte hat das Projekt ausgewählt: „Ich finde es großartig, dass hier junge Menschen aus Deutschland junge Menschen in Kolumbien in den Blick nehmen und die Frage der Bildung im Vordergrund steht. Denn wenn sich Menschen bilden können, dann können sie ihr Leben gestalten und haben die Möglichkeit, auch andere mit in diese Bezüge mit hineinzunehmen.“ Dass Kolumbien gerade aktuell ist, zeigt auch die Ankündigung des Besuchs des kolumbianischen Staatspräsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos auf dem kommenden Katholikentag am 10. Mai in Münster. „Wir hoffen, dass Kolumbien weiter im Blick bleibt. Wir sind weiterhin auf Spenden angewiesen und versuchen einen kleinen Beitrag für die Entwicklung Kolumbiens zu leisten. Unsere Hilfe kommt den Menschen unmittelbar zugute, wir haben engen Kontakt und fördern sehr individuell mit unseren Partnern vor Ort“, erklärt der 1. Vorsitzende Alexander Sieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*