Kategorie: Allgemein

Lazos Deutschland blickt sorgenvoll auf die aktuellen Geschehnisse und Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien

Wir von Lazos Deutschland sind in Gedanken bei den friedlich demonstrierenden Menschen in Kolumbien und der Zivilbevölkerung, die derzeit in bürgerkriegsähnlichen Zuständen leben muss.
Auch in Deutschland finden zurzeit viele Solidaritätsbekundungen mit den Demonstrierenden in Kolumbien statt. Hier waren einige Lazos-Mitglieder bei einer Aktion in Münster dabei.

Warum demonstriert wird und wie die Lage vor Ort ist, berichten in diesem Artikel die Lazos-Geförderten Milena, Lorena und Leonardo Stíven.

Bei Lazos Deutschland beobachten wir mit großer Sorge die Polizeigewalt und Militarisierung der Städte in Kolumbien. Es gibt bereits jetzt zahlreiche Verletzte, Tote und Verschwundene sowie willkürliche Festnahmen und Berichte von sexualisierter Gewalt seitens der „Sicherheitskräfte“. Es wird außerdem berichtet, dass das Sondereinsatzkommando der Polizei („ESMAD“) Granatwerfer gegen Demonstrierende einsetzt und dass die Polizei in Zivil Demonstrierende angreift. Darüber hinaus zeigen Videos, wie weiß gekleidete Zivilisten auf demonstrierende Indigene schießen, während die Polizei vor Ort war und trotzdem nicht eingriff. Das sind nur einige Beispiele der aktuellen Geschehnisse in Kolumbien, die auch bei uns in Deutschland Angst hervorrufen.

Wir sorgen uns um die Sicherheit und Unversehrtheit der kolumbianischen Zivilbevölkerung und insbesondere unserer Geförderten und Mitglieder von Lazos Kolumbien.

Für die Proteste gibt es zahlreiche Gründe (nachzulesen im zuvor genannten Artikel), einer davon ist die Bildungspolitik, die sehr eng mit der Arbeit von Lazos verknüpft ist. In Kolumbien gibt es sehr wenige öffentliche Universitäten, wohingegen private Universitäten zwar zahlreicher sind, aber auch sehr hohe Studiengebühren erheben. Die öffentlichen Unis haben zwar einen sehr guten Ruf, sind aber schlecht finanziert. Sie befinden sich häufig im schlechten Zustand: es fehlen Gelder für Personal, Materialien, Ausstattung und Gebäudeinstandhaltung. Außerdem ist die Zahl der Studienplätze begrenzt und jedes Semester gibt es tausende Bewerber:innen auf sehr wenige Plätze. Ein Kritikpunkt der Demonstrierenden an der aktuellen Regierung ist, dass unter Präsident Duque Haushaltskürzungen im Bereich Bildung vorgenommen wurden, während der Etat für Waffen deutlich erhöht wurde.

Die Demonstrierenden fordern Zugang zu kostenfreier Bildung, gerade jetzt, wo durch die Corona-Pandemie noch mehr Menschen in Armut leben. Es gab bereits Gespräche zwischen der Regierung und Vertreter:innen der Demonstrierenden, die bisher erfolglos blieben. Der Präsident lehnte die Forderung nach kostenfreier Bildung ab. Zwar sagte er zu, dass Studierende öffentlicher Unis, die aus einkommensschwachen Familien stammen, im nächsten Semester keine Studiengebühr zahlen müssen, aber das ist aus Sicht der Lazos-Geförderten Milena, die in Bogotá Theologie studiert, „ein Schritt, jedoch kein Fortschritt“. „Eigentlich müsste der Etat für Bildung deutlich erhöht werden, sodass es mehr Studienplätze an öffentlichen Unis gibt und diese die nötigen Gelder bekommen. Dies lehnt der Präsident aber ab. Ein einziges Gratissemester für Studierende, die schon einen Studienplatz haben, hilft eigentlich kaum, wenn wir das gesamte Problem betrachten.“

Lazos Alemania ve con preocupación los acontecimientos actuales y las violaciones de los derechos humanos en Colombia.

En Lazos Alemania, nuestros pensamientos están con las personas que se manifiestan pacíficamente en Colombia y con la población civil, que actualmente tiene que vivir en condiciones similares a las de una guerra civil.

Por qué protestan y cómo es la situación en el país, informan en este artículo los miembros de Lazos Colombia Milena, Lorena y Leonardo Stíven.

En Lazos Alemania observamos con gran preocupación la violencia policial y la militarización de las ciudades en Colombia. Ya hay numerosos heridos, muertos y desaparecidos, así como detenciones arbitrarias y denuncias de violencia sexual por parte de las „fuerzas de seguridad“. También se ha informado de que el ESMAD ha utilizado lanzagranadas contra los manifestantes y que la policía de paisano ha atacado a los manifestantes. Además, los vídeos muestran a civiles vestidos de blanco disparando a los indígenas que se manifestaban, mientras la policía estaba en el lugar y, sin embargo, no intervino. Estos son sólo algunos ejemplos de los acontecimientos actuales en Colombia que nos causan temor también a nosotros en Alemania.

Nos preocupa la seguridad e integridad de la población civil en Colombia y especialmente de nuestros miembros colombianos.

También en Alemania se están produciendo en estos momentos muchas muestras de solidaridad con los manifestantes en Colombia. Aquí algunos miembros de Lazos Alemania estuvieron presentes en una acción en Münster.

Hay muchas razones para las protestas (lea el artículo mencionado anteriormente), una de las cuales es la política educativa. Hay muy pocas universidades públicas, mientras que las privadas cobran matrículas muy altas. Las universidades públicas también carecen de muchos fondos. A menudo están en mal estado, los edificios corren peligro de derrumbarse. Falta dinero para el personal, los materiales y los equipos. Además, el número de plazas universitarias es extremadamente limitado y cada semestre hay miles de solicitantes para muy pocas plazas. Bajo el gobierno del presidente Duque, se hicieron recortes presupuestarios en educación, mientras que el presupuesto para armas se incrementó significativamente. Los manifestantes exigen el acceso a la educación gratuita, especialmente ahora que la pandemia de covid ha dejado a más personas en la pobreza. Ya ha habido conversaciones entre el gobierno y el comité del paro, que hasta ahora no han sido exitosas. El Presidente rechazó la demanda de educación gratuita. Aunque se comprometió a que los estudiantes de las universidades públicas que provienen de familias de bajos ingresos no tengan que pagar la matrícula el próximo semestre, „es un paso, pero no un avance“, dice Milena, miembro de Lazos Colombia, que estudia teología en Bogotá. „En realidad, el presupuesto para la educación debería aumentar considerablemente, para que haya más plazas de estudio en las universidades públicas y éstas reciban los fondos necesarios. Pero el presidente se niega a hacerlo. Un único semestre gratuito para los estudiantes que ya tienen una plaza en la universidad es, en realidad, de poca ayuda si analizamos el problema en su conjunto“.

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

am Freitag, 12. März 2021, 18:30 Uhr
als virtuelle Videokonferenz

Link: https://uni-bonn.zoom.us/j/96748714139?pwd=TTFlT0F0VjNQblovemFacitXY1FrZz09

Meeting-ID: 967 4871 4139
Kenncode: 737993

Tagesordnung:
1. Begrüßung und Eröffnung der Versammlung
2. Beschlussfähigkeit und Genehmigung der Tagesordnung
3. Wahl einer Schriftführerin / eines Schriftführers
4. Rückblick: Jahresbericht für das abgelaufene Jahr 2020/2021
5. Bericht des Kassierers
6. Bericht der Rechnungsprüferin und des Rechnungsprüfers
7. Entlastung des Vorstands
8. Wahlen
a. des/der ersten Vorsitzenden (auf 2 Jahre)
b. der/des Schriftführerin/Schriftführers (auf 2 Jahre)
c. ggf. von Beisitzenden (auf 1 Jahr)
d. zweier Kassenprüfer/Kassenprüferinnen (auf 1 Jahr)
9. Ausblick und Ideen für 2021
– Lazos-Wochenenden 2021 (Frühjahr: 13.03. (virtuell) / Herbst: 22.-24.10. (Lennestadt))
– 10 Jahre Lazos – Musikgarten am Schloss Bamenohl am 29. August 2021
10. Verschiedenes

Nach der Jahreshauptversammlung führen wir um 20 Uhr ein virtuelles Treffen mit unseren Freundinnen und Freunden aus Kolumbien durch (ca. 1 Stunde). Auch hierzu laden wir herzlich ein. Änderungswünsche und weitere Vorschläge für die Tagesordnung können gerne bis eine Woche vor der Sitzung eingereicht werden.

Auch interessierte Nicht-­Mitglieder sind herzlich willkommen. Wir bitten um eine kurze Zu-­‐, bzw. Absage.

Auf eure Teilnahme freut sich

für den Vorstand von Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V. Alexander Sieler

Großzügige RestGeld-Spende in Münster übergeben

Letzten Monat unterstützte uns die VEKA AG mit der RestCent-Spende. Im Münsteraner Hafen nahm unser Mitglied Irmgard den Check entgegen.

Wir freuen uns sehr über die finanzielle Spende und die damit verbundene Anerkennung. Besonders in der aktuellen Zeit, treten neue Probleme auf, die das Studieren auch in Kolumbien erschweren. Ob weggefallene Nebenjobs oder die Anschaffung von Webcams und Mikrofonen: um den Alltag zu meistern werden auch unsere Freunde in Kolumbien vor neue Probleme in der Corona-Zeit gestellt.

Wir bedanken uns sehr bei der Belegschaft für die Spende des RestCent und bei der VEKA AG, die den Betrag noch mal verdoppelt hat. Ein besonderes Dankeschön auch an David, der uns bei seinen Kollegen vorgeschlagen hat.

Vielen Dank!

Lazos en la pantalla – Lazos Zuhause auf deinem Bildschirm

Herzliche Einladung zu unserem internationalen Lazos-Stammtisch! 😊 Wir haben die Möglichkeit, unsere kolumbianischen Geförderten „persönlich“ kennenzulernen und das ganz einfach auf eurer pantalla (eurem Bildschirm) bei euch Zuhaus! Denn Lazos goes virtual …

Da unser regelmäßiger Lazos-Stammtisch der Regionalgruppe Münster „coronabedingt“ zurzeit nicht in gewohnter Form stattfinden kann, haben wir uns dazu entschlossen, diesen jetzt regionalgruppenübergreifend bei Zoom stattfinden zu lassen (jeden ersten und dritten Montagabend im Monat). Eine virtuelle Zusammenkunft hat dabei einen ganz besonderen Vorteil. Unsere kolumbianischen Geförderten können auch dabei sein!

Deshalb werden wir bei zu jedem virtuellen Stammtisch einen oder zwei bis drei kolumbianische Geförderte einladen, sodass wir uns besser kennenlernen und austauschen können. Das heißt, ihr könnt fragen, fragen, fragen. 😊
Dazu ist jede*r herzlich eingeladen (auch wenn ihr bisher nicht beim Präsenzstammtisch dabei wart!). 😊 Wir werden außerdem fleißig übersetzen; Spanischkenntnisse sind also nicht notwendig, können aber natürlich gerne angewendet werden!
Wir freuen uns auf euch & einen spannenden Austausch! Auch wenn die aktuelle Situation für uns oft mit Einschränkungen im Sozialleben einhergeht, freuen wir uns, dass wir sie bei Lazos für die Knüpfung engerer Bänder der Freundschaft nutzen können! 😊

Lazos en la pantalla“ wird jeden ersten und dritten Montagabend des Monats auf euren Bildschirmen Zuhause stattfinden. Um den Zoom-Link zu erhalten, bitte eine Mail senden an: noemi.kumpmann@lazosdeamistad.de
Bei der Auftaktveranstaltung am Montag, 18.5., werden unsere Geförderten Angie und Nathaly dabei sein. Am 1.6. werden wir Verónica und Milena bei unserem internationalen Stammtisch begrüßen. Und hoffentlich auch euch! Bis dahin! 😊

Stolze Absolventin Paula – erfolgreicher Abschluss als Optikerin

Stolze Absolventin: Paula, eine unserer Geförderten, hat vor kurzem ihren Abschluss als Optikerin gemacht.

Wir freuen uns sehr und gratulieren unserer frischgebackenen Optikerin von Herzen! „Ich wollte  schon immer im Gesundheitsbereich arbeiten.“, berichtet sie, als sie auf die Anfänge ihres Studiums zurückblickt, das sie nun erfolgreich abgeschlossen hat. „Ich liebe meinen Studiengang und genauso werde ich den Beruf lieben!“. Denn schon wartet der nächste große Schritt auf Paula. Bisher hat sie in der Nähe von Bogotá bei ihrer Oma gelebt; jetzt wird sie allein nach Medellín ziehen, um dort ihre erste Arbeitsstelle anzutreten. Nachdem wir die Wochen seit ihrer Bewerbung für ihren Wunscharbeitsplatz bei einer Gesundheitsorganisation in Medellín mitgefiebert haben, erreichte uns in dieser Woche die Nachricht, dass Paula eine Zusage für die Stelle erhalten hat – in der nächsten Woche geht es bereits los. „Ich bin so glücklich und nervös zugleich. Es ist ein neuer Lebensabschnitt.“, erzählt uns Paula. Wir wünschen ihr alles Gute für ihren Start in Medellín! Als Fernstudium möchte Paula im nächsten Jahr neben der Arbeit ihren Master machen.

Lazos-Wochenende im Oktober 2018

Ein intensives Arbeitswochenende verbrachten kürzlich die Aktiven des Vereins „Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V.“, der sich zum Ziel gesetzt hat, sozial benachteiligte junge Menschen in Kolumbien in ihrer weiterführenden Bildung zu unterstützen. Dabei entwickelten sie Zukunftsperspektiven für die wichtige Vereinsarbeit in Deutschland. „Es war ein total produktives Wochenende, das wir genutzt haben, um unsere jungen Auszubildenden und Studierenden in Kolumbien auch langfristig und nachhaltig fördern zu können“, erklärt Luzie Bieler, die erstmalig teilnahm. Julia Wehofsky war erst kurz vor dem Treffen von ihrem Besuch bei Lazos in Kolumbien zurückgekehrt und konnte den 15 Engagierten viel berichten: „Ich bin begeistert von der Herzlichkeit und Einsatzbereitschaft unserer Geförderten vor Ort. Das hat mich echt motiviert und mir Vertrauen in das Projekt geschenkt.“ 

Kolumbianische Gruppe engagiert sich erneut für Obdachlose

Am vergangenen Wochenende haben sich einige unserer kolumbianischen Geförderten einer ganz besonderen Aktion einer städtischen Hilfsorganisation für Obdachlose in Bogotá angeschlossen: Auf einem Platz in Bogotá haben sie Handkarren von Obdachlosen repariert, ausgebessert und verschönert. Sehr viele Obdachlose oder sehr arme Menschen in Bogotá leben davon, mit diesen einfachen Handkarren verwertbare Materialien in der Stadt zu sammeln und sie für wenig Geld an einen Wertstoffhof zu verkaufen. Tagtäglich sind sie mit diesen Handkarren unterwegs und bewegen unter großer körperlicher Anstrengung riesige Mengen Müll und verwertbares Material durch die Stadt.
Mit dieser Aktion, die diese Handkarren repariert und verschönert, soll ihnen ihre Arbeit ein wenig erleichtert werden. Außerdem erfahren Anerkennung für diese Tätigkeit, mit der sie ihren Lebensunterhalt verdienen müssen.
Wir freuen uns sehr über das Engagement unserer Geförderten, die -wie auf den Fotos zu sehen ist- die Handkarren fleißig mitgebaut und angestrichen haben. So sind sie Multiplikatoren, die nicht nur Unterstützung erfahren und sondern auch selbst aktiv werden und sich in ihrer Gesellschaft für Schwächere engagieren.

 

 

Erfreuliche Entwicklungen bei „Lazos de Amistad“ – Videobotschaft aus Kolumbien für die Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung des Vereins „Lazos de amistad – Bänder der Freundschaft e. V.“, der sich für Bildungsförderung in Kolumbien einsetzt, fand am Freitag, 2. Februar, im Begegnungszentrum Bamenohl statt. Praktisch live aus Kolumbien wurden die Anwesenden zu Beginn der Sitzung in einer Videobotschaft vom kolumbianischen Vorstand, zahlreichen Geförderten und zwei deutschen Vereinsmitgliedern, die derzeit in Kolumbien sind, gegrüßt.

Im Jahresbericht konnte auf ein außerordentlich erfolgreiches Jahr 2017 zurückgeblickt werden. Zahlreiche Events und Aktionen sowie der Besuch des kolumbianischen Gründers Pater Gabriel Naranjo im Dezember 2017, füllten im vergangenen Jahr die Terminkalender der aktiven Mitglieder. Die Mitgliederzahlen stiegen von 68 auf 83 an.

Zur Wahl standen in diesem Jahr mehrere Vorstandsposten. Rebekka Schröder bleibt 2. Vorsitzende und auch Kassenwart Sebastian Bialas wurde in seinem Amt bestätigt. Des Weiteren wurden Judith Ratayczak als weiteres Vorstandsmitglied und Anna Hümmler als Beisitzerin wiedergewählt. Larissa Reuber, die einen Posten als Beisitzerin innehatte, stand nicht erneut zur Wahl, bleibt dem Verein aber als aktives Mitglied treu.

Nach den Wahlen wurde ein Ausblick auf 2018 gewagt. Erst vor einer Woche wurde der Verein von der Sparkasse Finnentrop und dem Sauerlandkurier zum „Verein des Jahres“ in der Kategorie „Soziales“ gekürt. Hierfür bedankt sich der Verein mit einem kulturellen Event in der Gemeinde Finnentrop, dessen Planung nun beginnen kann. Außerdem sind ein Lazos-Tag und weitere Events in Münster geplant, wo sich neben der aktiven Gruppe im Sauerland eine sehr aktive Regionalgruppe gegründet hat. Auch bewährte, schon zur Tradition gewordene Termine, wie die Vereinswochenenden im April und Oktober, ein Stand auf dem Herbstmarkt in Bamenohl sowie die Kaffeestube auf dem Finnentroper Weihnachtsmarkt stehen wieder auf dem Programm.

Der Verein dankt allen Spendern und Ideengebern aus dem vergangenen Jahr und freut sich weiterhin über die so dringend benötigte finanzielle und ideelle Unterstützung.

 

Preisverleihung “Verein des Jahres” der Gemeinde Finnentrop – Überraschender 1. Platz in der Kategorie Soziales

Am Montagabend im Finnentroper Kinofestsaal war die Überraschung perfekt: Die Sparkasse Finnentrop und der Sauerlandkurier kürten Lazos de amistad – Bänder der Freundschaft e. V. zum Verein des Jahres 2017 in der Kategorie “Soziales”! Damit einher geht ein Preisgeld von 1000 Euro, außerdem bekamen wir noch 100 Euro für eine der schnellsten Bewerbungen. Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei der Sparkasse Finnentrop, beim SauerlandKurier und bei der zuständigen Jury für diese tolle Anerkennung unserer Arbeit!

Als Begründung für die Verleihung des Preises wurde in der Laudatio auf unseren Werdegang genannt: Von einer kleinen Initiative, die vor sechs Jahren zum ersten Mal bei der Sparkasse Finnentrop um 250 Euro für eine Stellwand bat, hin zu einem lebhaften,  bunten und in der Gemeinde etablierten Verein mit mittlerweile knapp 80 Mitgliedern in Deutschland und rund 40 Mitgliedern in Kolumbien. Auch hin zu einem Verein, der es nicht bloß bei Worten belassen möchte, wenn es darum geht, Verantwortung für Mitmenschen zu übernehmen und ihnen Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Die Förderung der Bildung von jungen Menschen in Kolumbien ist für unseren Verein eine Herzensangelegenheit und unser Engagement wurde bei der Preisverleihung von vielen Seiten gelobt. Wir sind sehr stolz auf so viele anerkennende Worte und freuen uns, gemeinsam mit der Gemeinde Finnentrop auch in Zukunft jungen Menschen in Kolumbien eine Ausbildung bzw. ein Studium zu ermöglichen und gleichzeitig Freundschaftsbänder zwischen Deutschland und Kolumbien zu knüpfen.

Die Preisverleihung werden wir zum Anlass nehmen, ein kulturelles Event rund um das Land Kolumbien in der Gemeinde Finnentrop zu organisieren, auf das Freundschaftsbänder geknüpft werden, die über die Gemeindegrenzen hinaus Menschen eine Chance auf ein besseres Leben ermöglichen.

Fotos: SauerlandKurier

Willibert Pauels begeistert Attendorn für Kolumbien

Am vergangenen Freitag war es endlich so weit. Der Gründervater des Vereins Lazos de amistad –Bänder der Freundschaft e. V., Pater Gabriel Naranjo aus Bogotá, Kolumbien, war zu Besuch im Sauerland bei der deutschen Gruppe des Projektes. Aus diesem Anlass wurde in Attendorn ein kultureller Benefizabend zugunsten junger Menschen in Kolumbien veranstaltet, die vom Verein in ihrer Ausbildung oder ihrem Studium unterstützt werden.

Der erste Vorsitzende des Vereins, Alexander Sieler, führte als Moderator durch den von vielfältigen musikalischen, poetischen und humoristischen Programmpunkten geprägten Abend. Klassische Musik und Jazz von den Musikern Ann-Kathrin Hemmersbach und Marco Hoffmann, Poetry-Slam von Sophia ben Brahim und Kabarett von “ne bergische Jung” Willibert Pauels, auch bekannt aus dem Kölner Karneval, unterhielten die rund 100 Gäste in der altehrwürdigen Aula des Rivius-Gymnasiums. Mit dem Erlös schafft der Verein Zukunftsperspektiven für junge, sozial engagierte Menschen in Kolumbien und baut so Brücken zwischen dem Sauerland und Südamerika. Der Verein bedankt sich bei allen Gästen, Spendern und Unterstützern und ganz besonders bei den Künstlern, die den Abend so grandios gestaltet haben und uns ihr Talent für den guten Zweck gespendet haben.