Kategorie: Sauerland

Benefizempfang auf Schloss Bamenohl war ein großer Erfolg

Zu einem festlichen Benefizempfang ins Schloss Bamenohl lud kürzlich das im Sauerland entstandene Partnerschaftsprojekt Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V., das sich seit nunmehr acht Jahren um die Förderung der Bildung benachteiligter junger Menschen in Kolumbien engagiert.

Schon bei der Ankunft wurden die Gäste von einem mit Fackeln geschmückten Schlossplatz und eigens engagierten Turmbläsern empfangen. „Ich glaube, dass dieses Schloss vor 650 Jahren für solche Zwecke erbaut wurde“, begrüßte zunächst der Hausherr Hanno Freiherr von Plettenberg die gut 60 Gäste. Sie lauschten sodann den Worten des ersten Vorsitzenden Alexander Sieler, der im Namen eines großen Teams für die vielfältige Unterstützung dankte und aktuelle Entwicklungen des Projekts in Kolumbien nachzeichnete, das mittlerweile 45 junge Menschen in der Förderung hat. „Dabei greifen wir nicht nur finanziell unter die Arme. Uns ist wichtig, dass die Geförderten selbst soziale Verantwortung übernehmen und sich in eigenen oder gemeinsamen sozialen Projekten engagieren, z. B. in der Obdachlosenarbeit.“ Er erklärt, wie hoch in Kolumbien die Abbrecherquoten in Schulen, Ausbildungsstätten und Universitäten sind, meist aus finanziellen Gründen. Zu Recht ist das Team von Lazos de Amistad daher stolz, bereits sieben fertige Absolventen vorweisen zu können. „Mit dem Projekt sorgen wir nicht nur dafür, dass sie Studium oder Ausbildung abschließen, wir verhindern auch, dass sie auf Abwege geraten und sich in Probleme wie Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Guerilla, Paramilitär oder Menschenhandel verstricken.“ Ein direkter Gruß aus Kolumbien durfte jedoch an diesem besonderen Abend nicht fehlen. In einem bewegenden Video bedankten sich die geförderten jungen Kolumbianer bei ihren Partnern und Unterstützern in Deutschland.


Dr. Peter Liese MdEP, Schirmherr des Abends

 width=

Unter den Anwesenden waren neben Wohltätern und Interessierten auch die zwei Schirmherren des Abends, die in kurzen Grußworten ihre Unterstützung und Wertschätzung ausdrückten. Weihbischof Manfred Grothe aus Paderborn hob den Wert guter Bildung für die Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten hervor. Ebenso unterstrich er die Gegenseitigkeit der deutsch-kolumbianischen Partnerschaft. „Gelebte Solidarität ist niemals einseitig.“ Im Anschluss ergriff der Europaabgeordnete Dr. Peter Liese MdEP das Wort, den die Verantwortlichen von Lazos de Amistad auf dem Katholikentag in Münster tanzend bei einer Salsaparty getroffen und auf das Projekt aufmerksam gemacht hatten. „Wir sind Brüder im Geiste“, begann der Politiker seine Ausführungen. Er selbst hatte vor fast drei Jahrzehnten ein Sozialprojekt für Guatemala mitgegründet. Daher war ihm die Unterstützung für ein Engagement in Lateinamerika ein Anliegen. „Besonders die Flüchtlingssituation nach 2015 hat den Fokus noch einmal neu auf die Hilfe vor Ort gelenkt.“, erklärte Peter Liese. Die Bürgermeister von Finnentrop und Attendorn, Dietmar Heß und Christian Pospischil, sowie der Landtagsabgeordnete Jochen Ritter fanden sich ebenfalls als Gäste ein und wurden ebenso begrüßt wie der Finnentroper Pfarrer Raimund Kinold und der Vorsitzende der Sparkasse Frank Nennstiel.

Musikalisch umrahmt wurde der offizielle Teil durch den kolumbianischen Opernsänger Christian Ramírez und der portugiesischen Pianistin Barbara Sá da Costa, die eigens aus Münster angereist waren und sowohl deutsches als auch spanischsprachiges Liedgut präsentierten.


Der kolumbianische Opernsänger Christian Ramírez und der portugiesische Pianistin Barbara Sá da Costa

 width=

Bevor der Abend bei Getränken, kulinarischen Kleinigkeiten aus der Küche und persönlichen Gesprächen ausklang, lud Alexander Sieler zur weiteren Unterstützung von Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V. ein und motivierte für mögliche Kooperationen mit Schulen, Gruppen und Institutionen. „Gehen wir gemeinsam Schritte der Menschlichkeit. Sie sind heute nötiger denn je“, motivierte er die Anwesenden. Aktuelle Informationen zum Projekt gibt es stets unter www.lazosdeamistad.de. Über das Spendenkonto bei der Sparkasse Finnentrop sind Spenden möglich, die zu 100% nach Kolumbien weitergeleitet werden (Lazos de amistad, DE95 4625 1590 0001 0040 27, Spendenquittungen werden ausgestellt).

Bänder der Freundschaft mit unserem Geförderten Deivis Fernando Rueda

Austausch über Kolumbien und den Amazonas

In der letzten Woche durften wir einen ganz besonderen Gast empfangen: Deivis Fernando Rueda (22), der in Kolumbien Informationswissenschaft und digitale Kommunikation studiert und dabei von Lazos gefördert wird. Es war das erste Mal, dass uns ein geförderter Student in Deutschland besuchen konnte, und am liebsten würden wir die Zeit zurückdrehen.

Deivis studiert an der Fernuni und ist bei verschiedenen Organisationen sozial engagiert, so zum Beispiel im Umweltschutz, sowie bei der Wahrheitsfindung bezüglich des bewaffneten Konflikts und bei Lazos im Vorstand. Er arbeitet bei einer kirchlichen Organisation bereits im Bereich der Kommunikation. So wurde er ausgewählt, an der Amazonas-Synode, die im letzten Monat in Rom stattfand, teilzunehmen und dabei journalistische Aufgaben zu übernehmen, sowie ein eigenes Projekt zu präsentieren. Dabei ging es um Themen wie Klimawandel, Abholzung, Armut, Schutz indigener Völker, aber auch um die Priesterweihe verheirateter Männer und die Rolle der Frau in der Kirche. Auf dem Rückweg konnte Deivis uns einen kurzen Besuch in Deutschland abstatten und viele Lazos-Mitglieder, sowie andere Interessierte hatten die Möglichkeit, Deivis kennenzulernen, und dabei mehr über Kolumbien und den Amazonas zu erfahren.

Bei unserer Lazos en casa – Veranstaltung in Münster gab es in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre nicht nur eine leckere typisch kolumbianische Suppe (Ajiaco), sondern auch einen kleinen Vortrag von Deivis über den Amazonas und das Journalismusprojekt, das er zuvor in Rom präsentierte. Anschließend folgte ein spannender Austausch mit Deivis, bei dem wir alle unsere Fragen rund um den Amazonas, die Probleme und Chancen, die Synode und die Rolle der Kirche loswerden konnten. „Der Amazonas geht uns alle an.“, ist eine von vielen Botschaften, die uns Deivis mitgibt und die im Ohr bleiben. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Lazos junge Kolumbianer*innen fördern können, die für diese wichtigen Themen einstehen und sich engagieren. Wir sind immer wieder fasziniert davon, wie engagiert sich Deivis einsetzt. Auf seine Antwort auf die Frage, wie sein Alltag während der Synode aussah, folgte nur großes Staunen unsererseits, ob der vielen Aufgaben, die er übernahm.

Nach diesem interessanten Austausch, durfte natürlich ein nächtlicher Spaziergang durch die Münsteraner Innenstadt nicht fehlen. Wir freuen uns, dass die Bänder der Freundschaft, die Lazos knüpft, mit diesem Besuch weitergewachsen sind. Danke an Deivis, unsere Lazos-Mitglieder und all die interessierten Menschen, die einen wunderbaren Austausch und neue Bänder der Freundschaft ermöglicht haben!

Am Tag darauf ging es für verschiedene Begegnungen ins Sauerland. Ein Besuch des Gymnasiums Maria Königin in Lennestadt, wo Deivis mit einigen Klassen seine Erfahrungen vom Amazonas teilen und diskutieren konnte, war ein voller Erfolg. Nachmittags gabs eine ökologische Wanderung am Biggesee in Waldenburg (Attendorn). Kurz bevor der Rückflug anstand hielt Deivis noch einen Gastvortrag über den Amazonas und die Amazonassynode an der Universität Siegen. Es waren zwei bewegende Begegnungstage mit Deivis und seinen Erfahrungen.

Sorge um den Amazonas – Begegnung mit Deivis Fernando

Eine Begegnungswanderung mit dem 22-jährigen Kolumbianer Deivis Fernando findet am Dienstag, 29. Oktober 2019 von 15:30–18:30 Uhr in der Waldenburger Bucht am Biggesee in Attendorn statt. Das jugendspirituelle Zentrum und die Projektpartnerschaft „Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V.“ laden gemeinsam junge und junggebliebene Menschen zu einer Wanderung mit Impulsen und Gespräch am Skywalk „Biggeblick“ und der Walderburger Kapelle sowie zu einem Getränk im „Leuchturm“ am Biggedamm.

In Rom tagt zur Zeit die Amazonassynode der Katholischen Kirche, dort werden die ökologischen, sozialen, kulturellen und pastoralen Probleme des Amazonasgebietes besprochen. Dabei geht es um Themen wie Klimawandel, Abholzung, Armut, Schutz indigener Völker, aber auch um die Priesterweihe verheirateter Männer und die Rolle der Frau in der Kirche. Deivis Fernando wird von der im Sauerland gegründeten Projektpartnerschaft „Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V.“ in der Hauptstadt Bogotá in seinem Studium der sozialen Arbeit gefördert. Er ist auserwählt worden, um an der Amazonassynode in Rom im Bereich der Kommunikation teilzunehmen. Er wird unmittelbar nach der Synode von Rom ins Sauerland reisen, um von seinen Erfahrungen mit der Synode, aber auch von sich und seinem Land zu berichten und mit jungen Leuten ins Gespräch zu kommen. „Eine tolle Möglichkeit. Es sind hochaktuelle Themen und Deivis ist eine beeindruckende Persönlichkeit“, freut sich Alexander Sieler auf den Besuch. „Wir wollen daher diese Begegnung möglich machen und passend zum Thema des Amazonas auch hier durch die sauerländische Natur gehen.“ Treffpunkt ist um 15:30 Uhr der Campingparkplatz Waldenburger Bucht 11 in Attendorn (bei schlechtem Wetter das Pfarrheim Attendorn in der Truchseßgasse). Infos zur Veranstaltung und zum Shuttleservice bei alexander.sieler@web.de, 016094471896.