Schlagwort: Kolumbien

Landgasthof Rademacher spendet Erlös vom 90-jährigen Jubiläum

Der Landgasthof Rademacher in Faulebutter hat am Sonntag, 06. August 2017 das 90-jährige Bestehen gefeiert. Bei sonnigem Wetter und mit der Unterstützung einiger Mitglieder von Lazos de Amistad entstand bei der Feier ein Erlös von 1106 Euro. Inhaber Josef Rademacher spendet den gesamten Erlös an Lazos de Amistad und so konnten die Vorstandsmitglieder Alexander Sieler, Rebekka Schröder und Franziska Tilke Anfang September einen Scheck mit der Summe von 1106 Euro von Josef Rademacher entgegen nehmen.

Herzlichen Dank an Josef Rademacher und sein Team für die großartige Spende!!

3 Tage Lazos – die Vereinsmitglieder blicken auf ein produktives Wochenende zurück

Drei anstrengende Tage liegen hinter den Vereinsmitgliedern von Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V., das mittlerweile sechste Vereinswochenende fand am vergangenen Wochenende in Drensteinfurt statt. Am Sonntagabend kamen die Teilnehmer wieder in ihrer Heimat an und Judith Ratayczak berichtet: „Das war wirklich ein super gelungenes Wochenende, produktiv und mit viel Spaß.“

Am Freitag reisten die 15 Teilnehmer aus Attendorn, Finnentrop, Hannover, Münster, Siegen und Bonn nach Drensteinfurt, um sich am Wochenende mit der Vereinsarbeit zu beschäftigen. Nach der Anreise standen das gegenseitige Kennenlernen und ein kurzer Einblick in die kolumbianischen Strukturen auf dem Programm. Der erste Vorsitzende des Vereins Alexander Sieler freut sich: „Bei diesem Wochenende konnten wir vier neue Teilnehmer begeistern, mitzumachen und sich für Lazos zu engagieren“. Eine von ihnen ist Julia Wehofsky aus Münster, sie berichtet am Sonntagmittag: „Es ist wunderschön zu sehen, mit wie viel Herzblut und Engagement sich junge Menschen für andere einsetzen und wie mit neuen Ideen und Kreativität internationale Brücken nach Kolumbien gebaut werden können.“ Ebenfalls am Freitagabend fand die Vorstellung zwei kolumbianischer Geförderter statt, Angie Cita ist eine von ihnen. Die junge Geförderte engagiert sich seit kurzen im kolumbianischen Vorstand. Gloria Isabell ist schon länger in der kolumbianischen Gruppe und einigen deutschen Gruppenmitgliedern bereits bekannt. Sie studiert Tierhaltung und Tierzucht und wird gemeinsam mit ihren zwei Schwestern gefördert.

Am Samstagmorgen gab es einen Bericht von den deutschen Gruppenmitgliedern Judith Ratayczak und Rebekka Schröder über ihre Reise nach Kolumbien und den aktuellen Stand vor Ort. Beide waren im März in Bogotá, wo sie die Geförderten trafen und mit den Verantwortlichen wichtige organisatorische Themen besprachen. Nach dieser Arbeitseinheit stand das Thema Öffentlichkeitsarbeit auf dem Programm. Rebekka Schröder, 2. Vorsitzende, erklärt: „Nach 5 Jahren Vereinsarbeit war es dieses Jahr wichtig, die Öffentlichkeitsarbeit zu überdenken und neue Möglichkeiten aufzudecken. Dabei konnten wir von den vielfältigen Erfahrungen der Teilnehmer profitieren und neue Ideen für Lazos nutzen.“ Am Nachmittag arbeiteten die Teilnehmer in verschiedenen Workshops. In mehreren Gruppen überdachten die Mitglieder die Öffentlichkeitsarbeit, aktualisierten die Homepage, gestalteten eine Stellwand und arbeiteten an der Vermittlung der Patenschaften zwischen deutschen Spenden und kolumbianischen Jugendlichen. Eine weitere Gruppe plante zukünftige Aktionen von Lazos im Sauerland und in Münster. Der Kochworkshop durfte auch bei diesem Wochenende nicht fehlen, um leckere kolumbianische Gerichte für den anschließenden kolumbianischen Abend vorzubereiten. Dafür reisten zwei kolumbianische Freunde des Vereins aus Münster an und unterstützen das Kochteam.

Am Sonntag wurden die Ergebnisse der einzelnen Workshopgruppen vorgestellt und diskutiert. Nach einer kurzen Pause wurden die nächsten Aktivitäten geplant, die neuen Vereinst-shirts anprobiert und einige Aufgaben verteilt. Larissa Reuber fasst ihre Eindrücke vom Wochenende wie folgt zusammen: „Es war ein effektives, aber auch lustiges Wochenende, was die Gruppe noch enger zusammenwachsen ließ.“

Das nächste Vereinswochenende ist für Oktober geplant, bis dahin stehen noch verschiedene Veranstaltungen an. Der nächste Termin ist am Sonntag, 07. Mai um 18.00 Uhr ein Benefizkonzert in der Petrikirche in Münster.

Erfolgreiche Konzerte für Kolumbien

Die Entwicklungsinitiative Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V. feiert in diesem Jahr ihr fünfjähriges Bestehen und veranstaltete dazu am vergangenen Sonntag, dem 30. Oktober, gleich zwei Benefizkonzerte, um Spenden für sozial benachteiligte junge Kolumbianer zu sammeln. Die Musiker konzertierten zunächst um 16 Uhr in der St. Marien Kirche in Siegen und traten um 19 Uhr mit dem gleichen Programm noch einmal in der Olper St. Marien Kirche auf.

Den Konzertbesuchern wurde ein abwechslungsreiches Programm mit klassischen und modernen Stücken geboten. Beginn und Schluss der Konzerte wurde vom Olper Jugendchor Chorios unter der Leitung von Teresa Braun gestaltet. Die jungen Sängerinnen präsentierten insgesamt sechs Stücke aus ihrem vielfältigen Repertoire. Teresa Braun (Sopran) und Katharina Schneider (Alt) überzeugten im Anschluss als Gesangsduo. Extra für das Konzert hatten sich vier Musikstudenten aus Siegen zusammengetan, um als Gesangsquartett aufzutreten. Sie luden die Zuhörer in vier Stücken zu einer kleinen musikalischen Reise um die Welt ein. Louisa Hadem aus Kreuztal begeisterte die Konzertbesucher mit der Violinsonate Nr. 2 A-Dur von Beethoven. Sie studiert an der Folkwang Universität der Künste in Essen und wurde von Julia Dörr auf dem Klavier begleitet. Die Sängerin Stefanie Koch aus Serkenrode berührte die Zuhörer besonders mit dem Stück „Nella Fantasia“ aus dem Film „Mission“, bei welchem sie von Florian Becker begleitet wurde. Die Moderation der Konzerte übernahm der erste Vorsitzende von Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V. Alexander Sieler.

In Olpe richtete sich der stellvertretende Bürgermeister Markus Bröcher in einem Grußwort an das Publikum und bat um großzügige Spenden für den Verein. In beiden Konzerten zusammen konnten ca. 1700 Euro gesammelt werden. Alle Spenden kommen kolumbianischen Studierenden und Auszubildenden zugute, die aus sozial benachteiligen Familien stammen. Die Geförderten bekommen eine den individuellen Bedürfnissen angepasste Unterstützung. So werden die Spenden zum Beispiel für Studien- und Ausbildungsgebühren und Transportkosten ausgegeben. benefizkonzert-2016-01 benefizkonzert-2016-02 benefizkonzert-2016-03 benefizkonzert-2016-04 benefizkonzert-2016-05 benefizkonzert-2016-06 benefizkonzert-2016-07 benefizkonzert-2016-08 benefizkonzert-2016-09 benefizkonzert-2016-10 benefizkonzert-2016-11 benefizkonzert-2016-12 benefizkonzert-2016-13 benefizkonzert-2016-14 benefizkonzert-2016-15 benefizkonzert-2016-16 benefizkonzert-2016-17 benefizkonzert-2016-18 benefizkonzert-2016-19 benefizkonzert-2016-20 benefizkonzert-2016-21

Fotos: Ina Hoffmann & Alexander Sieler

Nationales Treffen in Kolumbien

Am ersten Juni-Wochenende fand das diesjährige nationale Treffen in Kolumbien statt. Zu diesem Treffen kommen alle geförderten Jugendlichen in die Hauptstadt Bogotá.

Dieses Grußvideo haben wir von der kolumbianischen Gruppe erhalten:

 

Muttertag in Kolumbien

Am gestrigen Muttertag haben unsere jungen Kolumbianer ihre Mütter zu einem gemeinsamen Nachmittag eingeladen. Viele von ihnen kommen aus schwierigen Familienverhältnissen. So war der Tag eine wichtige Geste für familiären und gesellschaftlichen Zusammenhalt, eben echte Bänder der Freundschaft. Es zeigt, dass Lazos über die Geförderten auch in die Familien hinein wirkt.

Neuigkeiten aus Kolumbien

Neues von unseren geförderten jungen Menschen aus Kolumbien!

Sie lassen sich nicht nur bedienen, sondern dienen auch selbst anderen Menschen, die sozial benachteiligt sind. In dieser Woche zogen sie mit vollen Einkaufswagen durch einige Straßen Bogotás, um obdachlose Menschen aufzusuchen, mit ihnen in Kontakt zu kommen und ihnen Nahrung und warme Getränke zu bringen.

Viele tausend Menschen leben in Bogotá auf der Straße und sind mit Problemen wie Arbeitslosigkeit, Drogenabhängigkeit, Gewalt und Perspektivlosigkeit konfrontiert.

Diese Aktion, die nun regelmäßig durchgeführt wird, zeigt, wie wichtig „Lazos de amistad“ die Vermittlung sozialer Verantwortung ist – ein entwicklungspolitischer Multiplikatoreffekt, der nicht zu unterschätzen ist.