Ein Traum wird Wirklichkeit – Besuch von P. Gabriel im Sauerland

„Bei meinem letzten Besuch vor vier Jahren habe ich euch von einem Traum erzählt. Heute kann ich euch von einem Traum erzählen, der dabei ist, Wirklichkeit zu werden“, so fasste Pater Gabriel Naranjo sichtlich berührt die Entwicklung der sozialen Bildungspartnerschaft Lazos de Amistad – Bänder der Freundschaft e. V. zusammen. Am vergangenen Sonntag, 29. Januar 2017, sprach er im Schloss Bamenohl vor über 50 Besuchern über den aktuellen Stand des Projekts, unter ihnen auch Bürgermeister Dietmar Heß, Pfarrerin Rose-Maria Warns sowie viele Wohltäter, Paten und weitere Interessierte. „Dank Euch haben wir mittlerweile 30 junge Menschen in der Förderung“, bedankte sich der Leiter und Ideengeber aus Kolumbien. „Sie kommen aus sehr armen und schwierigen Verhältnissen.“ Er berichtete von einem jungen Mann, der mit seiner alkoholsüchtigen Mutter, seiner Großmutter und seinen beiden Schwestern in einer sehr kleinen Wohnung lebt. Er selbst muss mit seinem Mindestlohn nicht nur für sich selbst sorgen, sondern auch für seine Familie, dabei hat er selbst schon ein Kind. Lazos unterstützt ihn dabei, seine Ausbildung zum Lehrer zu beenden. Drei Geförderte haben durch die Förderung von Lazos ihr Studium, bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abschließen können, fünf Jugendliche sind im Aufnahmeprozess.

„Die drei Säulen der Förderung von Lazos de Amistad gegenüber dem einzelnen Geförderten sind: Unterstützung in der akademischen Bildung (Ausbildung oder Studium), ergänzende ganzheitliche Bildungsimpulse in monatlichen Gruppentreffen und individiuellen Beratungsgesprächen sowie die soziale Ausrichtung der Gruppe und der einzelnen Persönlichkeit“, erklärte der 66-Jährige. Im Anschluss wurde ein Videogruß von den jungen Geförderten aus Kolumbien eingespielt, in dem sie sich einzeln vorstellten und sich für die erhaltene Unterstützung aus Deutschland und die Freundschaft bedankten (Link: ). Eingerahmt wurden die Wortbeiträge durch deutsche und lateinamerikanische Musik von Julia Dörr (Klavier), Magdalena Libera (Sopran) und dem Kolumbianer Cristian Ramírez (Bariton). „Unterstützt uns weiter mit euren Spenden, eurem Einsatz, euren Ideen und möglichen Kooperationen.“, appellierte am Schluss der 1. Vorsitzende Alexander Sieler. „In einer Zeit, in der Andere wieder Mauern hochziehen wollen, bauen wir Brücken.“

Fotos: Ina Hoffmann & Alexander Sieler

 

 

1 Kommentare

  1. Mariele Sieler

    Es war wunderschön! DANKE!Pater Gabriel ist ein kompetenter, vertauensvoller warmherziger Partner in Kolumbien.
    Super Zeitungsbericht!

    Mariele Sieler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*