Kategorie: Lazos-Wochenende

Lazos-Wochenende goes virtual

Wir blicken zurück auf unser erstes digitales Lazos-Wochenende in neun Jahren Vereinsgeschichte. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen musste zwar kurzfristig umgeplant werden, sodass das überregionale Aktionswochenende (zum ersten Mal in Kooperation mit dem jugendspirituellen Netzwerk TABOR in Lennestadt) größtenteils online stattfand.

Dennoch tat dies dem Engagement der rund 15 Teilnehmer*innen keinen Abbruch. Ein Einblick in den Stand des Bildungsprojekts in Kolumbien, ein Referat zum Thema „Wirtschaft und Armut“ sowie ein Workshopnachmittag mit Ideen für das nächste Jahr waren die zentralen Säulen der Tage. „Ein Höhepunkt war die gemeinsame Videokonferenz mit unseren Partnern in Kolumbien“, berichtet Rebekka Schröder. 40 Leute aus Kolumbien und Deutschland hatten sich zu einem Austausch über die aktuelle Situation zusammengeschlossen. „Die Corona-Maßnahmen treffen mit Blick auf Studium und Ausbildung vor allem die sozial Benachteiligten, da sie oftmals nicht einmal einen Laptop oder funktionierendes Internet für die digitale Lehre zur Verfügung haben,“ erklärt Alexander Sieler. „Oftmals fallen zudem die Einnahmequellen der Eltern weg, da sie im informellen Sektor arbeiten und bei Ausgangssperre keine staatlichen Hilfen bekommen.“





Für den Kreis Olpe wird ab sofort ein lateinamerikanischer Lazos-Stammtisch ins Leben gerufen, der sich einmal im Monat in einer Kneipe in Olpe trifft. Interessierte sind eingeladen, sich unverbindlich anzuschließen.

Am Sonntag schloss sich die Jahreshauptversammlung an, bei der Rebekka Schröder im Amt der zweiten Vorsitzenden, Sebastian Bialas als Kassierer sowie Noemi Kumpmann als erweitertes Vorstandsmitglied bestätigt wurden. Cristian Ramirez schied aus dem Vorstandsdienst aus und gab zum Abschluss mit dem kolumbianischen Volkslied „Bésame, morenita“ ein digitales musikalisches Ständchen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen für ihre Flexibilität und ihr Engagement, insbesondere auch bei dieser digitalen Zusammenkunft!

Zwei auf einen Streich: produktives Lazos-Vereinswochenende und erfolgreicher Herbstmarkt im Sauerland

Am letzten Wochenende waren unsere Mitglieder gleich doppelt aktiv: zum einen bei unserem Vereinswochenende, das zwei Mal im Jahr stattfindet – dieses Mal in Finnentrop -, zum anderen beim Herbstmarkt in Bamenohl, bei dem Lazos, wie jedes Jahr, mit einem Stand und der Grab-It-Aktion vertreten war.

Im Laufe des Lazos-Wochenendes haben wir uns mit dem kolumbianischen Sozialsystem beschäftigt, Neues über unsere Geförderten in Kolumbien erfahren und in verschiedenen Workshops weiter an unseren Projekten hier in Deutschland gearbeitet, wie zum Beispiel an dem Benefizempfang im November und an unserer Homepage.

Am Sonntag haben die wunderbaren Herbstmarktbesucher*innen und wir dem Regen getrotzt – die Spenden und der Erlös der Grab-It-Aktion gehen zu 100% nach Kolumbien. Ein kleines Highlight: eine spontane Spende für Lazos von Oli P., der in Bamenohl auftrat! Danke dafür! Herzlichen Dank außerdem an alle Besucher unseres Lazos-Standes und natürlich an alle Teilnehmer*innen des Vereinswochenendes für ein tolles Wochenende und euer Engagement! Es war ganz wundervoll.

Lazos-Wochenende in Finnentrop  Lazos-Wochenende in Finnentrop 
Lazos-Wochenende in Finnentrop  Lazos-Wochenende in Finnentrop 
Lazos-Wochenende in Finnentrop  Lazos-Wochenende in Finnentrop 

 

Erfolgreiches Lazos-Wochenende in Drensteinfurt

16 TeilnehmerInnen nahmen am vergangenen Wochenende am Lazos-Wochenende in Drensteinfurt teil. Der Samstagmorgen wurde genutzt, um sich über Neuigkeiten von den Geförderten in Kolumbien auszutauschen. Besonders spannend war der Bericht von Irmgard und Rudolf von Spee, die erst kürzlich nach Kolumbien reisten, um sich dort mit Geförderten und Verantwortlichen zu treffen. „Solche Reisen sind das Kernstück unserer Arbeit – so entstehen die namensgebenden Bänder der Freundschaft zwischen unseren Ländern“, freut sich Alexander Sieler. Im Anschluss an die Berichte beschäftigte die Gruppe sich mit dem Thema Drogenanbau in Kolumbien, das eine sehr wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung des bewaffneten Konflikts spielt, der für viele soziale Herausforderungen in Kolumbien verantwortlich ist. Die verbliebene Zeit wurde vor allem für intensive Workshops genutzt, in denen sich Kleingruppen zum Beispiel der Aktualisierung der Homepage und der Vorbereitung von Benefizveranstaltungen widmeten. „Wie immer blicken wir auf ein erfolgreiches Wochenende zurück, das uns der Gruppe in Kolumbien nähergebracht und uns motiviert hat, uns weiter für sie einzusetzen“, erläutert Judith Ratayczak.